Bethlem///Unter Zwang

22.06.2014 (15:30 - 16:15)

 

tl_files/800BielefelderStadtzeichen/bilderFrontpage/Bethlem/Unter-Zwang-22.06.2014.jpg

 

x "In der Schule haben wir gelernt, dass das keine richtigen Menschen sind, die da oben hausen." - Über tausend Frauen, Männer und Kinder wurden von 1942 bis 1945 im Zwangsarbeiterlager "Bethlem" auf dem Bielefelder Johannisberg gefangen gehalten. Vor allem "Ostarbeiterinnen", verschleppt aus der Sowjetunion, aber auch Menschen aus vielen anderen Ländern mussten von dort aus in den Dürkopp-Werken arbeiten. Am 22. Juni, dem Jahrestages des Einmarsches der deutschen Wehrmacht in die Sowjetunion, wurde das Bodendenkmal "Unter Zwang" (2010) von Susanne Albrecht zum Schauplatz einer Tanzperformance, die das Schicksal der Gefangenen in Erinnerung rief. Überlieferte Texte, improvisierte Musik und choreografierte Szenen erzählten vom Leben zwischen Alltäglichkeit, Repression und Vernichtungskrieg.

Eine Veranstaltung des Stadtjubiläumsprojektes "Zwangsarbeit in Bielefeld" in Kooperation mit dem DGB-Arbeitskreis Zwangsarbeit in Bielefeld und dem Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

 

Zurück